Commodore C16 Homepage
[an error occurred while processing this directive]

  ... the Homepage with games and software for Commodore C16, C116 and Plus/4, the competion for C64!

German  Navigation  English
 Home
[an error occurred while processing this directive]  Games
   Prgs
   Tapes
   Specials
   Roulette
 Programs
   Listings
   Teaching programs
   Text processing
   Painting programs
   C16-Demos
 Emus
   Yape
   Vice
   WinEMU
   Artifex
   Minus4
   Others
 History
   C16
   C116
   Plus4
   Magazines
 FAQs
   Yape-Guide
   Basic 3.5
   Joyadapter
   Converting
 Links
   C64-Games
   Neurodermitis

Basic v3.5 Kommandos
 AUTO
Abkürzung:a <shift> U
Funktion: Durch den Befehl AUTO werden die Zeilennummern automatisch um die Anzahl erhöht, die man mit dem Befehl mitgibt. Dieses trägt hauptsächlich zur Erleichertung der Arbeit bei.
Syntax: Auto <Erhöhungswert>
Auto ohne Angaben, beendet den Befehl
Beispiel: AUTO 20 erhöht die Zeilennummern automatisch um 20. Also: 20...40...60... Der Wert ist standardmäßig auf 10 eingestellt
 BACKUP
Abkürzung:b <shift> A
Funktion: Mit diesem Befehl kann man Disketten von einem Laufwerk auf ein anderes kopieren. Es müssen dazu mindestens zwei Diskettenlaufwerke an dem Rechner angeschlossen sein. Auch muss bei diesem Befehl keine Formatierung der Zieldiskette gemacht werden, da alle Informationen von der Originaldiskette übernommen werden, inklusive dem Header.
Achtung: Der Befehl kann nur dann verwendet werden, wenn sich zwei Laufwerke an Ihrem C16 befinden.
Syntax: BACKUP D<Quelle> TO D<ZIEL>
Beispiel: BACKUP D0 TO D1 Alle Daten werden von Laufwerk 0 auf Laufwerk 1 kopiert. 
 COLLECT
Abkürzung:col <shift> L
Funktion: Unötiger Speicherplatz wird von der Diskette gelöscht. Ganz nützlich, wenn Dateien nicht richtig geschlossen werden.
Syntax: COLLECT D<Laufwerk>
Beispiel: COLLECT D0. Dieser Befehl räumt nun die Diskette die sich im Laufwerk 1 befindet auf. Unötiger Speicherplatz wird wieder freigegeben.
 CONT
Abkürzung:c <shift> O
Funktion: Ist für die Wiederaufnahme eines Programmes verantwortlich. Alle Programme, die mal mit STOPP angehalten worden sind, können wieder mit dem Befehl CONT fortgesetzt werden.
Syntax: CONT
Beispiel: Einfach den Befehl CONT eingeben und das Programm geht dort weiter, wo es vorher aufgehöhrt hatte.
 COPY
Abkürzung:co <shift> P
Funktion: Dieser Befehl kopiert eine Datei auf einem gleichen Laufwerk als Sicherungskopie. Sollten zwei Laufwerke im System integriert sein, so kann man natürlich auch das File auf eine andere Diskette kopieren.
Syntax: COPY D<Quelle>"<Dateiname>"  TO [D<Ziel>]"Zielname"
Beispiel: COPY D0"Hugo.dat" TO "HUGO2.dat" Dieser Befehl legt eine Datei Hugo2.dat auf dem gleichen Laufwerk an. Der Inhalt dieser Datei ist identisch mit dem Inhalt der Hugo.dat Datei.
COPY D0" Hugo.dat" TO D1"Hugo2.dat" Dieser Befehl kopiert ebenfalls die Hugo.dat auf die Hugo2.dat, jedoch vom Laufwerk 0 auf das Laufwerk 1.
 DELETE
Abkürzung:de <shift> L
Funktion: Dieser Befehl löscht Zeilen in einem Basicprogramm.
Syntax: DELETE <Erste Zeile> - <Letzte Zeile>
Beispiel: DELETE 30 Löscht die 30. Zeile in einem Basicprogramm.
DELETE 1-10 Löscht die Zeilen von 1 bis 10 in einem Basicprogramm
DELETE -50 Löscht alle Zeilen vom Anfang des Programmes bis zur 50 Zeile.
DELETE 50- Löscht alle Zeilen ab der 50. Zeile des Basicprogrammes
 DIRECTORY
Abkürzung:di <shift> R
Funktion: Zeigt ein Verzeichnis einer Diskette an. Mit der Tastenkombination <ctrl>S kann das Anzeigen gestoppt werden. Alle anderen Tastenkombinationen startet dann das Anzeigen wieder. Will man das Ganze langsam anzeigen, drückt man die C= (Commodore Taste) und schon geht das ganze in ZEITLUPE.
Achtung: Um ein Verzeichnis auf dem Drucker auszugeben muß man folgende Befehle benutzen:
LOAD"$0",8  EnterOPEN4,4:CMD4:LIST  EnterPRINT#4:CLOSE4  Enter
Syntax: DIRECTORY <Laufwerk>
Beispiel: DIRECTORY Zeigt das aktuelle Verzeichnis des Laufwerkes 0 an.
DIRECTORY D1 Zeigt das aktuelle Verzeichnis des Laufwerkes 1 an.
 DLOAD
Abkürzung:d <shift> L
Funktion: Lädt ein Programm von Diskette in den Hauptspeicher. Der Befehl für Datasette ist ein einfacher LOAD.
Syntax: DLOAD "<Dateiname>"
Beispiel: DLOAD "Hugo" lädt das Programm HUGO von Diskette in den Hauptspeicher.
Natürlich kann der Programmname auch durch eine Variable ersetzt werden. z.B. LOAD (H$). Nun muss der Name in der Variable "H" eingetragen sein. 
 DSAVE
Abkürzung:d <shift> S
Funktion: Speichert ein Programm das sich im Speicher befindet auf Diskette ab. Um das Ganze auf Datasette zu speichern, kann der Befehl SAVE verwendet werden.
Syntax: DSAVE "<Dateiname>"
Beispiel: DSAVE "Hugo" speichert das Programm, das sich im Speicher befindet unter dem Dateinamen HUGO auf Diskette ab.
 HEADER
Abkürzung:he <shift> A
Funktion: Bevor man Disketten verwenden kann, müssen diese formatiert werden. Hierzu eignet sich der Befehl Header. Der Diskettenname kann bis zu 16 Zeichen annehmen. Für gleiche Disketten (braucht ein Programm mehr als eine) sollte man eine eindeutige ID anegeben. Gibt man keine an, so kann die Formatierung schneller erfolgen.
Achtung: Alle Daten gehen auf dem Datenträger durch diese Aktion verloren.
Syntax:

HEADER "<DISKNAME>" , I<ID>, <Laufwerk>

Beispiel: HEADER "HOPPY",I23,D0 formatiert eine Diskette mit dem Namen HOPPY und der ID 23. Der Befehl bezieht sich auf das Laufwerk 0.
 HELP
Abkürzung:keine
Funktion: Wichtiger Befehl für Basicprogrammierer. Durch diesen Befehl kann man sich anzeigen lassen ,wo in seinem Programm Fehler entstanden sind. Die Zeile wird dann angezeigt und durch Blinken markiert.
Syntax: HELP
Beispiel: Einfach den Befehl nach einem Fehler eingeben HELP und schon bekommt man die entsprechende Zeile angezeigt.
 KEY
Abkürzung:k <shift> E
Funktion: Dient zur Belegung der Funktionstasten. Es kann ein String auf eine Funktionstaste gelegt werden. Es stehen insgesamt 8 Funktionstasten zur Verfügung. Die Länge eines Strings kann bis zu 128 Zeichen beinhalten.
Achtung: Mit "FOR I=1 TO 8:KEY I,CHR$(I+132):NEXT I" werden alle Funktionstasten wieder zurückgesetzt.
Syntax: KEY <Nummer d. Funktiostaste>,<String>
Beispiel: KEY 1, "NEW"+chr$(13) legt den Befehl NEW auf eine Funktionstaste und führt ihn aus.
 LIST
Abkürzung:l <shift> I
Funktion: Mit dem Befehl List werden Zeilen in einem Basicprogramm angezeigt. Hinter dem Befehl kommt direkt die Zeile, die angezeigt werden soll. Mit Minus können auch mehrere Zeilen angezeigt werden
Syntax: LIST <Erste Zeile> - <Letzte Zeile>
Beispiel: LIST 20 zeigt die Zeile 20 in einem Basicprogramm an
LIST 20-100 zeigt alle Zeilen von 20 bis 100 an
LIST zeigt das komplette Basicprogramm an
 LOAD
Abkürzung:l <shift> O
Funktion: Ist zuständig für das Laden von Programmen in den Hauptspeicher des Computers. Wenn das Programm gefunden wird, so wird am Bildschirm die Meldung FOUND ausgegeben. Mit der C= (Commodore) Taste kann dieses Programm dann bestätigt werden. Wird der Befehl ohne Programmname angegeben, wird das erste Programm geladen, daß sich auf dem Datenträger befindet.
Achtung: 8 = Diskettenlaufwerk, 1 = Datasettenlaufwerk
Syntax: LOAD "<Dateiname>",<Laufwerk>,<rel_flag>
Beispiel: LOAD lädt das erste Programm von Datasette
LOAD "*", 8,1 lädt das erste Programm vom Laufwerk 8 (in der Regel ist dieses das erste Diskettenlaufwerk).
LOAD "HUGO" lädt das Programm HUGO von der Datasette in den Speicher
 NEW
Abkürzung:keine
Funktion: Dieser Befehl löscht den kompletten Speicher. Weiterhin kann dieser Befehl auch in einem Basicprogramm verwendet werden. Man sollte aber vorsichtig mit dem Befehl umgehen, da keine Sicherheitsabfrage gestellt wird.
Syntax: NEW
Beispiel: Einfach den Befehl NEW eingeben und der komplette Speicher wird gelöscht
 RENAME
Abkürzung:re <shift> N
Funktion: Umbenennen von Dateiname.
Syntax: RENAME <Laufwerk>, "<Alter Name>" TO "<Neuer Name>"
Beispiel: RENAME D0,"HUGO.PRG" TO "OTTO.PRG" benennt den Namen HUGO in OTTO um auf dem ersten Laufwerk
 RENUMBER
Abkürzung:ren <shift> U
Funktion: Umbenennen von Zeilennummern.
Syntax: RENUMBER <Zeile>
Beispiel: RENUMBER 20 numeriert den Quellcode neu, indem jede Zeile jetzt um 20 erhöht wird
 RUN
Abkürzung:r <shift> U
Funktion: Wenn Programme in den Speicher geladen werden, wird es danach mit RUN gestartet. Das Programm wird an der niedrigsten Zeilennummern ausgeführt.
Syntax: RUN <Zeilennummer>
Beispiel: RUN startet das Programm ab der niedrigsten Zeilennummer
RUN 100 startet das Programm ab der Zeile 100 bis zum Ende
 SAVE
Abkürzung:s <shift> A
Funktion: Wird verwendet um Programme auf Medien zu schreiben (zu sichern). Der Befehl wird mit einem Dateiname und mit Bestätigung durch die Return-Taste aktiviert. Es kann auf Datasette bzw. auf Floppies gesichert werden. Ferner ist es auch möglich auf sog. RAM-Drives, die am Expansionsport angebracht sind, zu sichern.
Achtung: 8 = Diskettenlaufwerk, 1 = Datasettenlaufwerk
Syntax: DIRECTORY <Laufwerk>
Beispiel: SAVE "HUGO", 8,1 speichert das Programm, das sich im Speicher befindet mit dem Namen HUGO auf die Floppy ab
SAVE "HUGO" speichert das Programm, das sich im Speicher befindet mit dem Namen HUGO auf die Datasette ab
 SCRATCH
Abkürzung:sc <shift> R
Funktion: Ist zuständig für die Löschung einzelner Dateien von einer Diskette. Hier ist sicherheitshalber mal eine Abfrage mit dabei. Durch die Bestätigung mit JA wird das File dann endgültig von der Diskette gelöscht.
Syntax: SCRATCH "<Dateiname>",<Laufwerk>
Beispiel: SCRATCH "HUGO.PRG",DO löscht die Datei HUGO.PRG von der Diskette im Laufwerk 0
 VERIFY
Abkürzung:v <shift> E
Funktion: Mit diesem Befehl werden Programme von einem Datenträger mit denen, die sich im Speicher befinden verglichen. Einfach den Namen der Datei auf dem Datenträger angeben und losgehts.
Syntax: VERIFY quot;<Dateiname>",<Laufwerk>
Beispiel: VERIFY "HUGO.PRG", 8,1 sucht das Programm HUGO.PRG auf Diskette und vergleicht es mit dem im Speicher
VERIFY "HUGO.PRG" sucht das Programm HUGO.PRG auf Datasette und vergleicht es mit dem im Speicher


[an error occurred while processing this directive]

 Last Change: 2006-02-09