Commodore C16 Homepage
[an error occurred while processing this directive]

  ... the Homepage with games and software for Commodore C16, C116 and Plus/4, the competion for C64!

German  Navigation  English
 Home
[an error occurred while processing this directive]  Games
   Prgs
   Tapes
   Specials
   Roulette
 Programs
   Listings
   Teaching programs
   Text processing
   Painting programs
   C16-Demos
 Emus
   Yape
   Vice
   WinEMU
   Artifex
   Minus4
   Others
 History
   C16
   C116
   Plus4
   Magazines
 FAQs
   Yape-Guide
   Basic 3.5
   Joyadapter
   Converting
 Links
   C64-Games
   Neurodermitis

Basic v3.5
- Vgl. Original Basickurs
Variablen
Variablen-Namen haben max. 2 Buchstaben. Sie können natürlich auch länger sein, aber es werden nur die ersten zwei Buchstaben zur Identifizierung genommen. Folgt nach den Buchstaben dann ein "$" (Dollarzeichen), dann handelt es sich hierbei um eine alphanumerische Variable. Folgt keines, dann handelt es sich um eine nummerische Variable. Um Speicherplatz zu sparen, können Integer-Variablen mit einem %-Zeichen angegeben werden.

Variablentyp Schreibweise Bemerkung Basic v3.5 unter der Lupe
Alphanumerische Variablen (Strings) a$, b$ jeder Inhalt möglich
Integer a%, b% ganzzahlige Werte zw. +32767 bis -32768, keine Kommazahlen möglich
Numerische Variablen a, b Werte zw. ^-38 bis ^+38 hoch 9. Bei größeren Zahlen stellt der Computer diese mit einem + dar, nur Zahlen möglich

Weiterhin gibt es noch Arrays. Sie sind eigentlich Variablen mit dem gleichen Namen und werden nur spezifiziert, indem man hinter dem Namen einen sogenannten Index mitgibt. Sie werden in Basic mit dem sog. DIM-Statement deklariert und können alle Eigenschaften von "normalen" Vairablen annehmen.
Beim Deklarieren werden mit dem DIM-Statement in Klammern die Anzahl der Elemente angegeben, die das Array aufnehmen soll. Ein eindimensionales Array: DIM A$(10). Natürlich sind auch zweidimensionale Arrays möglich Dim A$(10,5)

Beachten sollte man noch, daß man keine "reservierten Wörter" in seiner Variablendeklaration nutzt. Reservierte Wörter sind: DIM, DS, DS$, EL, ER, ST, TI, TI$
 
Kommandos Errorcodes
Hier haben wir alle Kommandos aus Basic quasi als kleines Nachschlagewerk für Euch zusammengestellt Folgende Fehler werden in Basic angezeigt. Man sie auch mit dem Basicbefehl ERR$(). anzeigen. In die Klammer kommt dann die Fehlernummer
  • AUTO - generiert automatisch die Zeilennummerierung
  • BACKUP - kopiert eine Diskette auf eine andere
  • COLLECT - der "CLEANSWEEPER" Befehl :-)
  • CONT - setzt ein Programm nach STOPP fort
  • COPY - kopiert eine Datei
  • DELETE -  löscht Zeilen in einem Basic-Programm
  • DIRECTORY - zeigt ein Diskettenverzeichnis an
  • DLOAD - lädt ein Programm von Diskette in den Hauptspeicher
  • DSAVE - speichert ein Programm auf Diskette
  • HEADER - formatiert eine Diskette
  • HELP - zeigt die fehlerhafte Zeile eines Programmes an
  • KEY - dient der Funktionstastenbelegung
  • LIST - zeigt Zeilen eines Basicprogramms an
  • LOAD - lädt ein Programm in den Hauptspeicher
  • NEW - löscht den Speicher
  • RENAME - nennt Programme um
  • RENUMBER - numeriert Programmzeilen
  • RUN - startet ein Programm
  • SAVE - speichert ein Programm
  • SCRATCH - löscht ein Programm
  • VERIFY - vergleicht Programme auf Diskette mit dem Speicher
Sortiert nach Fehlernummer Alphabetische Sortierung
01 TOO MANY FILES 19 REDIM'D ARRAY
02 FILE OPEN 20 DIVISION BY ZERO
03 FILE NOT OPEN 21 ILLEGAL DIRECT
04 FILE NOT FOUND 22 TYPE MISMATCH
05 DEVICE NOT PRESENT 23 STRING TOO LONG
06 NOT INPUT FILE 24 FILE DATA
07 NOT OUTPUT FILE 25 FORMULA TOO COMPLEX
08 MISSING FILE NAME 26 CAN'T CONTINUE
09 ILLEGAL DEVICE NUMBER 27 UNDEF'D FUNCTION
10 NEXT WITHOUT FOR 28 VERIFY
11 SYNTAX ERROR 29 LOAD
12 RET. WITHOUT GOSUB 30 BREAK
13 OUT OF DATA 31 CAN'T RESUME
14 ILLEGAL QUANTITY 32 LOOP NOT FOUND
15 OVERFLOW 33 LOOP WITHOUT DO
16 OUT OF MEMORY 34 DIRECT MODE ONLY
17 UNDEF'D STATEMENT 35 NO GRAPHICS AREA
18 BAD SUBSCRIPT 36 BAD DISK


[an error occurred while processing this directive]

 Last Change: 2006-02-09